Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V.

23.06.2017 - Holt sich Familie Engel den Titel „Agrar-Familie 2017“?

Agrar-Netzwerk sucht Bauernfamilien mit zukunftsweisenden Konzepten

Koblenz. Das Netzwerk Agrarmedien hat in diesem Jahr erstmalig den Wettbewerb „Agrar-Familie 2017“ ausgeschrieben. Gesucht wurden deutschlandweit Bauernfamilien, die generationenübergreifend neue und zukunftsstarke Betriebskonzepte umsetzen, die das Leben im Dorf bereichern, ihre Heimat und das Image der Landwirtschaft in der Gesellschaft verbessern. Aus den bei der Rheinischen Bauernzeitung eingegangenen Bewerbungen hat eine Jury einen Betrieb für die Endrunde ausgewählt und sich entschieden, Familie Engel aus Hetzerath ins Rennen zu schicken. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland Nassau und der Landvolk-Verlag stellen hier den Betrieb und die Aktivitäten der Familie Engel vor und freut sich auf eine große Wahlbeteiligung aller Menschen, die sich mit landwirtschaftlichen Themen auseinandersetzen.

Ab 26. Juni 2017 können Sie hier abstimmen.

Gertrud und Stefan Engel mit ihren Kindern David (29), Lena (31) und Mareike (34) bewirtschaften einen Milchviehbetrieb in Hetzerath in Rheinland-Pfalz und haben im letzten Jahr gemeinsam eine eigene Hofmolkerei gegründet. Bereits 2014 fassten Mareike und David den Beschluss, den Betrieb in Zukunft weiterzuführen und ihn weiterzuentwickeln. Die Milchproduktion zu erweitern, war aufgrund der angespannten Lage auf dem Milchmarkt keine Option. Sie entschieden sich, eine eigene Hofmolkerei aufzubauen. Ein Teil des ehemaligen Kuhstalls wurde abgerissen und auf 220 m2 entstanden neben dem großen Wohnhaus von Lena und ihrer Familie und den Großeltern die Produktionsräume der Molkerei. Den Milchviehbetrieb führen Gertrud und Stefan, unterstützt von Mareike, die hauptberuflich in der Zuchtberatung bei der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz beschäftigt ist, und David.

Auf der Homepage der Familie Engel (www.engelshof.eu) informieren sie mit Fotos und Filmen über den Umbau und die Entwicklungen auf dem Engelshof. Die Gestaltung der Homepage sowie der gesamten Verpackungen übernahmen Lena, David und seine Partnerin Beata. Relativ schnell konnten sie über 50 Läden - vom Edeka-Supermarkt bis hin zur Bäckereifiliale, den Traditionsmetzger ebenso wie kleine Dorfläden - in der Großregion Trier-Wittlich beliefern. Direkt an der Molkerei stehen außerdem Selbstbedienungskühlschränke, die von den Kunden angenommen werden.

Die Molkerei wurde gläsern gebaut, damit interessierte Besucher die Produktion beobachten können. Der YouTube-Serie „agriKULTUR“ ist es zu verdanken, dass Familie Engel zum Zeitpunkt des Molkereistarts in den Medien schon sehr bekannt war.

David hatte Mitte 2015 mit zwei Freunden das YouTube-Projekt „agriKULTUR“ (www.youtube.com/agrikultur) gestartet. Sie drehen auch heute noch kurze Filme direkt auf den Höfen über die verschiedenen landwirtschaftlichen Produktionsrichtungen. Damit können sich sowohl die Menschen in den Ballungszentren als die Leute auf dem Land, über die täglichen landwirtschaftlichen Arbeitsabläufe informieren. So wird beispielsweise seit dem ersten Film, der mit der Geburt des Kuhkalbes „Pebbles“ begann, jedes weitere Ereignis ihres Lebens mit der Kamera begleitet. Das mittlerweile fast zwei Jahre alte Jungrind wird im Sommer voraussichtlich ihr erstes Kalb zur Welt bringen.

Das Projekt „agriKULTUR“ ist ständig gewachsen. Weitere junge Leute stellen ihre Arbeit in anderen Sparten der Landwirtschaft vor. Für ihren YouTube-Kanal haben sie auch schon einige Preise bekommen. Ein Höhepunkt war 2016 der Gewinn des Wettbewerbs „ Clip my Farm“ mit dem Clip „Respect your Farmer“.

Über Facebook postet die Familie kontinuierlich aktuelle Informationen vom Hof und aus der Molkerei an ihre Fangemeinde. Öffentlichkeitsarbeit wurde durch die Medienpräsenz immer wichtiger. So werden Kindergartengruppen und Schulklassen immer wieder gerne eingeladen und über die Landwirtschaft informiert. Außerdem bietet Familie Engel einmal im Monat einen Besuchertag für ihre Kunden an. So entsteht ein neues Verhältnis zum Umfeld und auch vom Umfeld zu den Bauern.

Ein großer Stall mit sechs Abteilungen auf Stroh bietet Platz für kalbende Kühe sowie für kranke Tiere. Die Kälber laufen bis zu einem halben Jahr auf Stroh. Danach leben sie im Boxenlaufstall, in dem sie sich frei bewegen können. Die Fütterung wird ständig überprüft und angepasst. Außerdem hat der Betrieb 2016 auf gentechnikfreie Fütterung umgestellt.

Die vielfältigen Aktivitäten sind nur möglich, wenn alle Familienmitglieder mitziehen. Der Familienzusammenhalt ist sehr gewachsen. Heute leben vier Generationen auf dem Hof.

Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau und der Landvolk-Verlag danken dem Landtechnikunternehmen Robert Aebi für seine Unterstützung www.robert-aebi-landtechnik.de

Die Molkerei ist so gebaut, dass interessierte Besucher immer etwas zu sehen bekommen

David und Beata sowie zwei weitere Arbeitskräfte sind in der Molkerei beschäftigt

Kindergartengruppen und Schulklassen besichtigen gerne den Engelshof