Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V.

22.06.2017 - Tag der Landwirtschaft in Nastätten

Präsident Horper freute sich über die rege Teilnahme der Jagd- und Forstwirtschaft, die gemeinsam mit der Landwirtschaft den politischen Angriffen auf das Eigentum begegnen müssen.

Schlagkräftige Landwirtschaft präsentierte sich von allen Seiten

Nastätten. Tausende Besucher nutzten den alle vier Jahre im Taunus stattfindenden „Tag der Landwirtschaft“ des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Kreisverband Rhein-Lahn, um sich über die Landwirtschaft zu informieren und auf dem Bauernmarkt gesunde und frische Lebensmittel einzukaufen.

Der Präsident des Verbandes, Michael Horper, hob die Bedeutung der Landwirtschaft für die Gesellschaft in Deutschland hervor: „Die Landwirtschaft ermöglicht unserer Gesellschaft sich frei entfalten zu können. Die Menschen brauchen sich keine Sorgen über die Qualität und die Menge der ihr zur Verfügung stehenden Nahrungsmittel zu machen. Trotz dieser enorm wichtigen Stellung dieses Berufes für eine Nation, kritisieren die Bäuerinnen und Bauern vor allem die geringe Wertschätzung durch die nicht-landwirtschaftliche Bevölkerung.“ Der Tag der Landwirtschaft trage dazu bei, den wichtigen Stellenwert der Landwirtschaft der Gesellschaft wieder nahe zu bringen. Eine Absage erteilte er den landwirtschaftlichen Zielvorgaben von Bündnis 90/Die Grünen. Deren Ziele würden über extreme Auflagen zur modernen Leibeigenschaft führen und den freien Bauern enteignen. „Das wäre das Ende des freien bäuerlichen Berufsstandes.“

Präsident Michael Horper und Kreisvorsitzender Horst Klöppel gratulierten

Flavio Traxel, der wenige Tage zuvor im Bundesentscheid des Berufswettbewerbes der deutschen Landwirtschaft den zweiten Platz errungen hatte. Er ist Auszubildender auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie von Kai-Uwe Bonn in Niederwallmenach. Traxel sei ein „Leuchtturm“ für die fachlich gut fundierte landwirtschaftliche Zukunft in unserem Land.

Begeistert zeigte sich Landrat Frank Puchtler über die „blühenden Landschaften“, die die Landwirte im Rhein-Lahn-Kreis geschaffen hätten. Er sei stolz auf das Wirken und die Leistungen der Bauernfamilien: „Lasst Euch nicht unterkriegen. Die Menschen im Kreis wissen, was sie von euch haben!“ Er bedauerte, dass auch im Rhein-Lahn-Kreis der Strukturwandel zu spüren sei. Viele Betriebe würden sich weitere Standbeine suchen oder selbst schaffen. Die bürokratischen Auflagen für die Betriebe seien enorm. Umso mehr sehe er sich und seine Verwaltung als Partner des bäuerlichen Berufsstandes. Er selbst stehe für pragmatische Lösungen und Hilfestellungen. Bürgermeister Joachim Rzeniecki wies die Kritik an der Landwirtschaft für seine Region von sich. Es gebe hier weder Massentierhaltung, noch stünden Tiere in engen Boxen. Den Tieren gehe es im Taunus gut. Die Verbraucher würden dies bereits honorieren, indem sie für regionale Produkte auch bereit wären tiefer in die Tasche zu greifen. Nastätten habe einen Wochenmarkt und die Stadt unterstütze landwirtschaftliche Aktivitäten. Landfrauenvorsitzende Christa Röppel betonte, dass die Menschen auf dem Lande gezielter einkaufen müssten. Die Landfrauen setzten sich dabei vor allem mit dem Slogan „Nicht in die Tonne“ für einen gezielteren Einkauf der Lebensmittel ein. Darüber hinaus würde sie es begrüßen, wenn nicht nur die von der Werbung propagierten „Norm-Lebensmittel“ eingekauft würden, sondern auch Produkte, die durchaus unförmig sein dürften, aber dennoch nichts an Qualität einbüßen würden. Solche Lebensmittel fände man nicht in Supermärkten, sondern beim Direktvermarkter. Hier würde deutlich weniger vernichtet als in den großen Handelsunternehmen.

Der Kreisvorsitzende des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Horst Klöppel, dankte dem Hauptorganisator des „Tages der Landwirtschaft“ Kreisgeschäftsführer Armin Geisel, für seinen unermüdlichen Arbeitseinsatz, der die Durchführung der Veranstaltung erst möglich gemacht habe. Klöppel freute sich, dass der „Tag der Landwirtschaft“ auch 2017 bei den Ausstellern wieder auf große Resonanz gestoßen sei. Die Landmaschinen-ausstellung lasse nichts zu wünschen übrig. Auch der Bauernmarkt überzeuge mit seinen vielfältigen Produkten. Darüber hinaus gebe es Vorführungen der Forstverwaltung, die äußert beeindruckend seien. Insgesamt dankte Klöppel allen beteiligten Organisatoren, Verwaltungen und Privatpersonen, die zum Gelingen des „Tages der Landwirtschaft“ beigetragen hätten. Auch wäre der Tag ohne die aktive Mithilfe der vielen ehrenamtlichen Menschen des bäuerlichen Berufsstandes nicht möglich gewesen. Besonders hob er die organisatorischen Leistungen der Landwirte und der Landfrauen im Rhein-Lahn-Kreis hervor.

Die Besucher des „Tages der Landwirtschaft“ konnten sich über ein vielfältiges Angebot an landwirtschaftlichen Produkten auf dem Bauernmarkt freuen. Brot, Wein, Honig, Käse, Gemüse, Erdbeeren, Kirschen, und vieles mehr wurden auf dem Markt angeboten. Darüber hinaus beeindruckte eine Landmaschinenausstellung mit einer Vielzahl von Schleppern und Geräten die Besucher. Auf dem Freigelände führte der Kreiswaldbauverein Rhein-Lahn gemeinsam mit dem Forstamt Nastätten und der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau die Leistungsfähigkeit der Forstwirtschaft sowie der Sozialversicherung vor. Die Arbeitsschritte Sägen, Spalten, Transportieren wurden hier eindrucksvoll dargestellt. Die Vorführungen wurden von den Besuchern sehr gut angenommen.

Die Landwirtschaftskammer präsentierte gemeinsam mit den Landwirten aus der Region die verschiedenen Nutztierrasen. Unter der Leitung von Heinrich Schulte wurden zwei Tierschauen mit großer Resonanz durchgeführt.

Der Tag der Landwirtschaft ist eine vorbildliche, öffentlichkeitswirksame Maßnahme des Kreisbauernverbandes Rhein-Lahn. Der nächste „Tag der Landwirtschaft“ findet voraussichtlich im Juni 2021 statt.

(v.l.n.r.) Die Mittelrhein-Weinkönigin Daniela Schwager, Milchkönigin Carina Hirschen sowie Bienenkönigin Tamara Bohner, begrüßten ihrerseits auch die Gäste des Tages der Landwirtschaft.

Präsident Horper und Kreisvorsitzender Klöppel gratulieren Flavio Traxl zum 2. Platz beim Berufswettbewerb der deutschen Landwirtschaft sowie dem Ausbildungsbetrieb Kai-Uwe Bonn mit Ehefrau

Präsident Horper freute sich über die rege Teilnahme der Jagd- und Forstwirtschaft, die gemeinsam mit der Landwirtschaft den politischen Angriffen auf das Eigentum begegnen müssen.