Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V.

29.04.2017 - Angrillaktion 2017

V.l.n.r: Landwirt und Grillmeister Jörg Ritgen, Polizeipräsident Wolfgang Fromm und Gattin, BWV-Präsident Michael Horper, Manfred Gniffke, Horst Klöppel, Werner Langen (MdEP), Wolfgang Karbaum und BWV-Hauptgeschäftsführer Josef Derstappen freuten sich über die landwirtschaftlichen Qualitätsprodukte aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz

Großer Zulauf beim Angrillen: Fleisch aus der Region ist in Koblenz sehr gefragt

Koblenz. Am Samstag besuchten mehrere Tausend Menschen die Angrillaktion des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau (BWV) auf dem Zentralplatz in Koblenz und haben zwei Spanferkel und über 500 Schweins- und Rindswürste genossen. Bei meist sonnigem Wetter war die Veranstaltung überaus erfolgreich. Die Koblenzer Musikband Connex sorgte für die musikalische Umrahmung der Aktion und für beste Stimmung.

Der Präsident des BWV, Michael Horper, dankte Landwirt Jörg Ritgen aus Morbach, der die Spanferkel gegrillt und den Koblenzern Bürgerinnen und Bürgern angeboten hat. Landwirt Herbert Peters aus Ochtendung lieferte die Würste.

In seiner Rede wies Horper darauf hin, dass nur noch weniger als 10 Prozent des in Rheinland-Pfalz verzehrten Schweinefleischs auch aus der Region komme. Um die Strukturen zu erhalten und die Betriebe zu unterstützen, bat er die Koblenzer Bevölkerung in der nun angehenden Grillsaison verstärkt nach heimischen Fleischprodukten zu fragen: „Unterstützen Sie die Bauernfamilien und fragen Sie in den Supermärkten nach heimischer Ware und kaufen Sie Produkte aus Rheinland-Pfalz. Wir haben die landwirtschaftlichen Strukturen, die sich viele Menschen in anderen Regionen Deutschlands wünschen“. Das Ziel der Angrillaktion sei es, so Horper, Lust auf das Grillen zu machen und die Nachfrage nach heimischen landwirtschaftlichen Produkten zu steigern. Die schweinehaltenden landwirtschaftlichen Betriebe hätten größte wirtschaftliche Probleme, daher stünde gerade die Nachfrage nach Schweinefleisch im Fokus des Verbandes.

In seiner weiteren Rede betonte Horper, dass die Tierhaltung noch nie so tierfreundlich gewesen sei wie heute. Die Tiere würden mittlerweile exzellent betreut: „Die Tierhalter schauen nach ihren Tieren. Sie betreuen und pflegen sie. Wer in Deutschland gut leben will, muss auch dafür sorgen, dass die Bäuerinnen und Bauern gut leben können“.

Auf große Resonanz stieß die Angrillaktion auch bei Politik und Gesellschaft in Koblenz. So besuchten unter anderem der Europaabgeordnete Werner Langen (CDU), die Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Anne Schumann-Dreyer, der Fraktionsvorsitzende der Freien Bürgergruppe Koblenz, Manfred Gniffke, Polizeipräsident Wolfgang Fromm neben weiteren wichtigen Repräsentanten der Koblenzer Gesellschaft und des bäuerlichen Berufsstandes die Angrillaktion.

Präsident Horper zeigte sich sehr erfreut über die öffentliche und politische Unterstützung der Angrillaktion und somit auch der schweinehaltenden Betriebe in Rheinland-Pfalz.

Der Zulauf zu der Angrillveranstaltung war während der gesamten Veranstaltung ungebrochen