Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V.

27.04.2017 - Sozialwahlen 2017

Stimmen für Rheinland-Pfalz - Wählen Sie Liste 3

Koblenz. Mitte März hat die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) einen Fragebogen an die Landwirte und Winzer verschickt, mit dem die Wahlberechtigung für die im Mai 2017 stattfindenden Sozialwahlen in der landwirtschaftlichen Sozialversicherung ermittelt wird. Erstmals wird nach der Gründung eines Bundesträgers auf Bundesebene gewählt. Bislang war es dem ehemaligen Träger der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland stets gelungen, Friedenswahlen durchzuführen. Dies ist jetzt jedoch nicht mehr möglich. In der Gruppe der Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte (SofA) findet erstmals eine bundesweite Wahlhandlung statt, da insgesamt durch den Wahlausschuss 11 Listen zugelassen wurden. Es handelt sich um eine Listenwahl. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau (BWV), der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd, der Bauernverband Saar und der Hessische Bauernverband haben eine gemeinsame Liste eingereicht. Mit dieser wird das Gebiet des ehemaligen Sozialversicherungsträgers Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland abgedeckt. In der Vertreterversammlung, dem Parlament der landwirtschaftlichen Sozialversicherung, stehen lediglich 20 Plätze in der Gruppe der SofA zur Verfügung. Unsere Liste tritt mit dem Namen "Bauern, Bäuerinnen, Winzer, Winzerinnen, Jungbauern, Jungwinzer und Waldbauern in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland“ an. Es handelt sich um die Liste 3.

Angeführt wird die Liste durch Ingo Steitz, Vizepräsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd. Für den BWV sind auf der Liste Vizepräsident Walter Clüsserath, Präsident Michael Horper, Ulrich Schreiber, Vorsitzender des Kreisverbandes Neuwied, Rita Lanius-Heck, Präsidentin des LandFrauenverbandes, Stefanie Vornhecke, stellv. Vorsitzende des Kreisverbandes Cochem-Zell und Gertrud Hoffranzen, stellv. Präsidentin des LandFrauenverbandes, vertreten. „Die regionalen Interessen unserer Landwirte und Winzer können in der Vertreterversammlung nur gewahrt werden, wenn eine hohe Wahlbeteiligung erfolgt“, so Präsident Michael Horper. „Es gilt auch die Interessen der Winzer zu wahren. Diese werden ohnehin in der Vertreterversammlung kaum vertreten sein. Insofern ist es für Rheinland-Pfalz als die Region, in der der Weinbau mit Abstand am stärksten ausgeprägt ist, besonders wichtig, dass über eine hohe Wahlbeteiligung die Wahl von weinbaulichen Vertretern in die Vertreterversammlung erfolgen kann. Nur wer den Fragebogen an die SVLFG zurückschickt, erhält im Mai die Unterlagen für die Briefwahl. Die Fragebögen müssen aber bis spätestens Ende April an die SVLFG zurückgeschickt sein.

Unsere Liste 3 steht zum einen für den Erhalt des eigenständigen landwirtschaftlichen Sozialversicherungssystems. Zum anderen setzen wir uns für solidarische und gerechte Beiträge in allen Zweigen der landwirtschaftlichen Sozialversicherung und eine Reduzierung der Verwaltungskosten ein. Wir wollen erreichen, dass sich die Bearbeitungszeiten bei der SVLFG verkürzen. Außerdem wird über die Kreisbauernverbände eine flächendeckende ortsnahe Sozialberatung sichergestellt. Zudem setzen wir uns massiv und fortlaufend für eine Erhöhung der Bundesmittel zur landwirtschaftlichen Unfallversicherung und eine entsprechende gesetzliche Absicherung ein, was zu einer Beitragsreduzierung bei der Berufsgenossenschaft führt.

Wählen Sie die Liste 3! Nur wer wählt, kann mitbestimmen!