Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V.

08.03.2017 - e-Antragstellung in der Agrarförderung

Was sollte ich heute schon tun?

Koblenz. Die Planung des Landwirtschaftsministeriums sieht vor, dass ab Mitte März die elektronische Antragstellung in Rheinland-Pfalz möglich sein wird. Bis dahin sind alle notwendigen Anpassungen in der Software zum eAntrag 2017 durchgeführt und die Funktionstests abgeschlossen. Das oberste Ziel lautet: Stabilität der Seite, keine oder möglichst wenige Updates und Datensicherheit.

Der Antragsteller kann im Vorfeld der Eröffnung der Antragsphase aber bereits heute notwendige Maßnahmen durchführen, die ihm die Antragsstellung erleichtern werden:

Die Software aus 2016 und auch die Demoversion auf dem Rechner, auf dem die neue Software 2017 installiert werden soll, muss zuvor deinstalliert werden.

Eine funktionierende E- Mail-Adresse, die über die gesamte Antragsphase bis 15.05.2017 und für den anschließenden Pre-Check und die Nachbearbeitung des Antrages bis 21.06.2017 gültig bleiben muss, ist sicherzustellen.

Wer noch nie einen Antrag auf Agrarförderung gestellt hat, sollte sich bei der zuständigen Kreisverwaltung melden, damit dort rechtzeitig ein Initialpasswort zugeteilt werden kann. Für den Erhalt der notwendigen Unternehmensnummer des Betriebes, muss ebenfalls die Kreisverwaltung kontaktiert werden.

Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau empfiehlt, die vielfältigen Veranstaltungsangebote zum eAntrag der Kreisverwaltungen und der Dienstleistungszentren Ländlicher Raum wahrzunehmen, die gemeinsam mit den Kreisbauernverbänden durchgeführt werden. Auch die Teilnahme an einem Webinar ist zu empfehlen. Es dauert zwischen 60 und 120 Minuten und kann zu Hause am Computer stattfinden. Termine stehen auf der Homepage www.dlr.rlp.de unter eAntrag.